++ DER BERUFSVERBAND FÜR BÜHNEN-REGIE ++ 
 


 

Wir lieben Umfragen! Deshalb nutzen wir dieses Medium immer wieder um Bedürfnisse und Arbeitsthemen abzufragen. Diesmal geht es wirklich ganz schnell. Bitte nimm Dir 1 Minute Zeit und sag uns, was Dir wichtig ist und was wir für Dich tun können, oder, wenn Du möchtest, was Du für uns tun kannst.

Vielen Dank!
Dein Netzwerk Regie

 


 DER NEUE MUSTERVERTRAG IST DA! 

Ein zeitgemäßer Mustervertrag für Solo-Selbstständige in Deutschland: Der Deutsche Bühnenverein, der Szenografie-Bund und das Netzwerk Regie haben einen neuen Mustervertrag verhandelt, der den praktischen Anforderungen einer vertrauensvollen Zusammenarbeit entspricht.

Spätestens seit der Pandemie ist die Gefährdung und Prekarisierung von Solo-Selbstständigen in den Darstellenden Künsten drastisch offenbar geworden. Durch die anhaltende Inflation, die - längst überfällige - Erhöhung der Mindestgage, die Anpassung der Gehälter festangestellter Theatermitarbeiter*innen u.a. befinden sich die Honorare für frei arbeitende Produktionsteams weiter im freien Fall. Umso wichtiger ist eine konsistente vertragliche Grundlage. Mit dem neuen Muster-Werkvertrag, den der Deutsche Bühnenverein in diesem Sommer abgestimmt und an seine Mitgliedstheater verschickt hat, ist nun eine Basis für vertrauensvolle Verhandlungen und faire Arbeitsbedingungen geschaffen.
Hier gibt es die kommentierte und unkommentierte Fassung: Verträge

 

  KODEX REGIE 

Verbesserungen der Verhältnisse im bestehenden Theatersystem können, sollen und müssen nicht nur von den Theaterleitungen und der Kulturpolitik ausgehen. Vieles liegt in unserem eigenen Arbeits-, Verantwortungs- un Wirkungsbereich.                                     ...mehr

 ZUKUNFTS ABC 

Regie ist ein anspruchsvoller künstlerischer Leitungsberuf, verbunden mit großer Verantwortung und intensivem Zeitaufwand. Ziel des Netzwerk Regie ist, dass kreative Auseinandersetzungen und künstlerische Umsetzungen die Hauptrolle auf und hinter den Bühnen spielen. Gemeinsam mit anderen Theaterverbänden, Netzwerken und Gewerkschaften arbeiten wir an gerechteren Strukturen, guten Arbeitsbedingungen und fairen Honoraren, auf die auch selbstständig an Theatern beschäftigte Künstler*innen ein Recht haben.

 HONORARE 

Seit einem Jahr gibt es unseren Verhandlungsleitfaden, darüberhinaus bauen wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern eine anonyme Honorardatenbank auf, die den Mitgliedern exklusiv zur Verfügung steht.  So ist es möglich, sich über Regiehonorare an deutschsprachigen Theatern zu informieren und sich bei Fragen dazu beraten zu lassen.
Hier per email Informationen anfordern!

 BERATUNG 

Mitglieder des Netzwerks Regie können sich jederzeit bei Fragen und Problemen an uns wenden. Auch wenn wir keine Jurist*innen und Steuerberater*innen sind, unterstützen und vermitteln wir gerne.
Schreib uns  eine email!

 




 UMFRAGE-ERGEBNISSE 

die Zahlen unserer letzten Umfrage unter Regisseur*innen sprechen eine schockierend deutliche Sprache. Regie ist nur noch für wenige der Branche ein annehmbar bezahlter Beruf. 85 Prozent der Befragten verdienen inzwischen weniger als die Berufsanfänger*innen im Tarif des NV-Bühne. Der Gender Pay Gap beträgt 39%. Darüber hinaus stagnieren die Honorare oder schrumpfen sogar mit den Berufsjahren, während die Produktionszahlen zusätzlich abnehmen. Dass es auch anders geht zeigen die Tarifabschlüsse bei NV-Bühne Beschäftigten oder im öffentlichen Dienst. Daher ist es wichtig, jetzt zu handeln und die freischaffenden Künstler*innen nicht zu den Leidtragenden einer sonst als positiv zu betrachtenden Entwicklung zu machen.


O well, me too?! - Perspektiven zur Geschlechtergerechtigkeit

Die Dokumentation unserer digitalen Diskursreihe ist nun erhältlich!

DOWNLOAD

In sechs Online-Veranstaltungen wurden verschiedene Felder und Aspekte der Geschlechterungleichheit beschrieben werden – von der Vereinbarkeit von Theater- und Carearbeit, über Leitungs- und Arbeitsmodelle und finanzielle Ungleichheit bis hin zum Umgang mit sexuellen Übergriffen und schließlich einem künstlerischen Ausblick auf einen gendergerechten Dramenkanon und neue Ästhetiken. Gemeinsam mit Gäst*innen aus Forschung und Praxis, auch aus theaterfernen Berufsfeldern, wurden Strukturen analysiert und Ist-Zustände beschrieben, vor allem aber nach vorne geblickt und der Handlungsspielraum ausgelotet, den jede*r von uns hat. 

Ausgerichtet wurde die Reihe vom Netzwerk Regie und dem Frauenkulturbüro NRW in Kooperation mit dem Szenografie-Bund, der Dramaturgischen Gesellschaft, Women in Arts and Media e.V. sowie Pro Quote Bühne - gefördert vom Fonds Darstellende Künste, aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.


EINSTIEGSHONORAR 

Das Netzwerk Regie definiert ein Einstiegshonorar. Dieses basiert auf der neuen Honoraruntergrenze (HUG) für freischaffende Akteur*innen in den darstellenden Künsten - beschlossen und herausgegeben vom Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. (BFDK) in seiner Delegiertenversammlung am 12. Oktober 2022. Nach dieser Empfehlung sollen in der Künstlersozialkasse (KSK) Versicherte mindestens 3.100 Euro im Monat, Nicht-KSK-Versicherte mindestens 3.600 Euro im Monat erhalten. Die Anpassung der HUG, die bereits seit 2015 vom BFDK veröffentlicht wird, war mit Beschluss der schrittweisen Tariferhöhung des Normalvertrag (NV) Bühne ab der Spielzeit 2022/2023 notwendig geworden. Der NV Bühne für die im Deutschen Bühnenverein organisierten Theater bildet die Grundlage für die Honoraruntergrenze.

Unsere Zahlen sind  als politische Forderung zu verstehen. Dennoch sind sie nicht aus der Luft gegriffen. Wir wenden die Honoraruntergrenze des Bundesverbands Freie Darstellende Künste auf 3 Monate Arbeit an, die durchschnittlich bei einer Standard-Produktion im Schauspiel anfallen und 5 Monate in der Oper. Die Honoraruntergrenze wiederum basiert auf den neuen Tarifabschlüssen des NV Bühne. Weitere Informationen finden sich hier

Wichtig ist natürlich vor allem, dass die Träger die Theater in die Lage versetzen bzw. die Fördersummen freier Projekte angepasst werden, angemessene Honorare zu zahlen. Dafür müssen die angemessenen Honorare aber erstmal definiert und benannt werden. Und nicht anderes machen wir mit unseren Zahlen.